Wie unser Projekt ins Rollen kam....

 

 

                     Das Projekt rollt

                

  

 

2005/2006:  

Madeleine Lehmann reist aus privaten Gründen zum ersten Mal nach Gambia und lernt eine ganz neue Welt kennen.

     

      

2007

Kontakt mit den Homéopathes autour du Monde Suisse, Abklärung einer möglichen Zusammenarbeit. Die Suche nach möglichen Kontaktpersonen in Gambia beginnt.

 

Erste Kontakte mit der lokalen Kräutermedizin  

                                                           

 

 

 Gründung der „Gambian and Swiss

 Friends Association“ in Gambia.

 

 Beginn von homöopathischen  

 Konsultationen

 

 

2008

Gründung des „Vereins zur Unterstützung der Gambian and Swiss Friends Association“ in der Schweiz

Die erste Gambiapost erscheint als einfacher Newsletter. Sie erscheint von jetzt an zweimal im Jahr im Juni und im Dezember.

 

 
 

Aus dem Tagebuch

  " Ich bin seither noch weitere Male nach Gambia gereist, um zu Lernen. Jede Reise lehrte mich Neues, so zB. wie hilflos ich in Gambia, in der anderen Kultur bin, wenn es darum geht, mich „richtig“ zu benehmen oder etwas zu helfen. Immer fielen die guten Reiskörner aus der Schüssel, wenn ich die schlechten raussuchen sollte. Wie ums Himmels Willen wickle ich ein Kind ohne Waschlappen und Windeln? Immer wieder merkte ich nicht, dass jemand mich grüssen wollte und was sagt man und was nicht? Lachen sie mich aus, wenn sie lachen? Im Reiseführer lese ich: „ So nah –so fern, sechs Flugstunden oder Lichtjahre – je nachdem. Eine Reise in diese Region vermag zur Zeitreise zu werden, die radikal neue Erfahrungen bereithält!....findet man sich immer wieder mit einer fremden Kultur und Lebensweise konfrontiert, die zutiefst unverstanden bleibt und an der alles vermeintliche Bescheidwissen zerschellt“ "

 

                                                 

   
In der kalten Schweiz wird ein Auto geladen...       und von zwei Freunden nach Gambia gefahren

 

Die Gambia and Swiss Friends mieten eine erste eigene Wohnung in Kololi, Gambia und haben dadurch die Möglichkeit, eine kleine Apotheke und eine Bibliothek permanent einzurichten. Dies erleichtert die Arbeit enorm, da nicht mehr jedes Mal wieder komplett neu angefangen werden muss in einer für wenige Wochen gemieteten Wohnung.

  

              unsere erste Apotheke

 

 2009

Erstes Benefizessen in der Schweiz mit rund 90 interessierten Gästen.

Was ursprünglich als einmaliger Anlass geplant war, hat sich unterdessen zu einer Tradition entwickelt und findet jeden Frühling statt. Die Gäste haben jeweils die Möglichkeit am beliebten Marktstand gambisches Kunsthandwerk zu kaufen, zugunsten des Projektes.

Für die Homéopathes autour du Monde Suisse reisen die Homöopathin Gabrielle Barben und die Ärztin und Homöopathin Helen Stucki nach Gambia zum Unterrichten und Behandeln. Gabrielle Barben übernimmt die Leitung der Schule und des Ambulatoriums.

 

 
 Kibilly Susso, Gabrielle Barben, Helen Stucki

 

2010

Umzug nach Kotu

Die Bibliothek und die Apotheke wachsen, neue Schränke werden extra angefertigt.

unsere Bibliothek, im Schrank wohnt auch ein Holzwurm

 

Einführungskurs in die homöopathische Hausapotheke für Mütter und Laienstudenten. Jede/r der Student/inn/en erhält eine eigene kleine Hausapotheke und kann einfache akute homöopathische Behandlungen durchführen.

Die Gambia Swiss Friends erhalten ihre erste Homepage.

Erster Kontakt von Madeleine Lehmann mit der Künstlerin Isha Fofana.

Isha Fofana und ihr Mann Bernd Ax erklären sich spontan und unkompliziert zu einer Zusammenarbeit bereit.

Beginn von Unterricht und Konsultationen im Compound von „Mama Africa“

                                      

 

 
Mama Africa   Batokunku

 

 

2011

Gründung der Schule in Batokunku. Homöopathen aus der Schweiz und lokale Lehrer unterrichten.

Einsatz des ersten Zivildienstleistenden Marco Dudler in Gambia.

 

 

   
 freier Zugang zur Bibliothek    Batokunku Homeopathic Art School    Gründungsgruppe 2011
   
 Unterricht Schulmedizin    Unterricht Homöopathie  

 Die ersten beiden gambischen

 Homöopathen

                          

Erste Diplomfeier in Batokunku 

Kibily Susso und Samba Sanneh sind die ersten Homöopathen Gambias 

 

2012

Die jeweils Freitags stattfindenden Sprechstunden finden eine grosse Nachfrage.

Das Ambulatorium zieht um, es wird zu gross für den Mama Africa Compound Es wird ein Raum im Dorf gemietet.  Bereits jetzt zeigt sich, dass es auch hier bald zu eng werden wird. Ein Tag pro Woche für die Konsultationen wird zu wenig und ein hygienisch einwandfreies Arbeiten ist unter den gegebenen Umständen nicht mehr gewährleistet.

Sprechstunde in Batokunku, es wird gleichzeitig an mindestens drei Tischen gearbeitet

 

      am alten Ort, Batokunku   am neuen Ort in Tanji

das Land für das Hospital in Batokunku

  gemeinsames Roden mit dem Fussballclub und den Männern vom Dorf

Das Dorf Batokunku stellt Land zur Verfügung für ein kleines Hospital. Das Grundstück wird mit Hilfe des Fussballclubs gerodet.

 

Die Künstlerin Isha Fofana macht aus unseren alten Möbeln einzigartige Kunstwerke die Kisten, welche ursprünglich für das Auto der Gambiaswissfriends in der Schweiz massgezimmert worden waren dienen jetzt als Schrank für die Krankengeschichten.

Die Kisten, welche massgeschreinert waren für das erste Auto bekommen einen neuen Verwendungszweck

 

 

2013

Beginn von notwendigen Umstrukturierungen in der Schweiz. Suche nach einem neuen Logo und einer neuen Form für die Gambiapost

Zerstörung von Mama Africa in Gambia, doch es geht weiter, mit vereinten Anstrengungen und ganz viel Mut und Energie. Das bereits eingezäunte Grundstück für den Bau unseres Zentrum müssen wir verlassen und ganz neu anfangen...

Im Dezember feiern wir die bestandenen strengen Abschlussprüfungen unserer zweiten Klasse.

Isatou, Isha and Abass passed their final exam. We are happy and proud on them. They are now graduated homeopathes. Congratulation!

Herzliche Gratulation zur bestandenen Abschlussprüfung, Isatou, Isha und Abass! 

                                              

Abass Sanyang, Isha Darboe, Isha Fofana, Isatou Jobe

                      Abass, Isha und Isatou, Gambia hat einen neuen Homöopathen und die beiden ersten

               Homöopathinnen

 

 

2014

Das neue Logo ist da - gestaltet und uns geschenkt von Isha Fofana !

 

 

Die erste Gambiapost erscheint in neuer Form und mit neuem Gesicht, gestaltet von Bernd Ax, in Zusammenarbeit mit Madeleine Lehmann

 

In Westafrika wütet Ebola. Wir sensibilisieren unsere MitarbeiterInnen und StudentInnen und informieren die Frauen der Region. Wir sind dankbar, dass Gambia verschont bleibt.

 

 

     Wir ziehen in die Villa mitten in den Gärten der Frauen, wie passend für unser Frauenzentrum

 

 

 

     
     

  

    

Eine neue Klasse startet mit der Ausbildung

 

2015

Das Ambulatorium zieht um um von Batokunku nach Tanji. Sprechstunden finden täglich statt. Zudem wöchentliche ambulante Sprechstunden in den beiden Dörfern Sanyang  und Kartong.

In der Schweiz sind wir erstmals mit einem Stand an der Afropfingsten in Winterthur vertreten. Unsere Sachen finden gleichermassen Anklang bei Einheimischen wie bei Besuchern aus Afrika. das freut uns und zeigt uns, dass uns doch ein gewisser Austausch gelingt zwischen den Kulturen.

                             

 

 

 

 

2016

Es geht weiter!

 

 
 
     

 

Helfen Sie mit?

 

 

                          GAMBIA FRIENDS
                          Könizbergstraße 13
                          CH 3097 Liebefeld
                          Tel.: +41 79 133 7312


                          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!